Ein denkwürdiges Jahr

An einem Samstag, dem 07.09.2019 beginnt die Verbandsliga-Saison 2019/2020.
Für die meisten Spieler in der Liga und für alle Spieler bei TuS Hellersdorf ist dieser Vorgang jährliche Routine und die Freude groß.
Wir alle lieben Handball und jedes Spiel, jeder Pass, jeder Torwurf und jede erfolgreiche Abwehraktion lässt uns diese Liebe spüren. Jede Saison ist einzigartig. Die eigenen Ansprüche ändern sich, nach oben oder nach unten, abhängig von den Umständen. Die Liga ändert sich, abhängig von den Teams die auf- und absteigen und den Gesichtern die man sieht, Woche ein und Woche aus, beim Anpfiff, auf der anderen Seite der Mittellinie.
Jede Saison ist einzigartig.
Doch wenn ich versuche mich daran zu erinnern wie die Saison vor drei Jahren für uns gelaufen ist? Keine Ahnung. Die vor vier Jahren? Keine Ahnung. Wir alle, unabhängig davon ob wir auf die Handballrente zugehen oder das erste Jahr im Männerhandball bestreiten, haben so viel Handball in unserem Leben gespielt, dass es schwer wird sich an alles zu erinnern.
Wie die Saison 2019/2020 verlaufen ist werde ich, werden wir unseren Enkeln wohl lebhafter erzählen können als die Jahre zuvor.

A) Weil es sportlich das erfolgreichste Handball-Jahr der TuS Hellersdorf Herren war.
B) Weil  wir gezwungen wurden die Saison vorzeitig zu beenden.

Wir beginnen mit dem woran man sich gern erinnern wird, dem Sportlichen.
Die Saison begann mit positiven Personalentwicklungen. So konnten wir die beiden ehemaligen 1.Herren-Trainer und Vereinslegenden Oliver Ostwald und Matthias Haude in grün und weiß zurück willkommen heißen. Die ohnehin schon sehr erfahrene Truppe wurde somit nochmal mit zwei Qualitätsspielern auf in der Tiefe dünn besetzten Positionen verstärkt.
Ansonsten ging die Truppe quasi unverändert in die neue Saison. Zudem bekamen wir Leon und Marcus nach Verletzungen wieder.
Die Zielsetzung wurde in einem Meeting zur Saisoneröffnung demütig mit einem Podiumsplatz ausgegeben.
Also machten wir uns daran die Ziele mit Leben zu füllen.
Wie es der Handballgott nun mal so will (oder der Spielplanersteller) durften wir zum Auftakt des Hellersdorfer Derby gegen die SG aus der Peter-Huchel-Straße ausrichten.
Gemäß unseres Anspruchs konnten wir Spiel 1 deutlich für uns entscheiden und somit direkt das Bezirkswappen in unseren Farben zeichnen. Ich schaue es gerade nach, ist eh Grün-Weiß, passt also.
Dem Auftaktsieg folgten drei weitere Erfolge bis wir den BTV 1850 zum ersten Spitzenspiel luden.
Mit einem Tor mussten wir uns knapp, aber verdient geschlagen geben. Die gleiche Tordifferenz hatten wir dann in der darauffolgenden Woche bei der SG OSF. Ein kurzer Knacks in unserem Selbstverständnis, aber es war zu sehen, dass wir als Team über die Jahre gewachsen sind und uns davon nicht beeindrucken ließen. Bis Weihnachten gewannen wir noch 5 aus 6 Spielen und überwinterten auf einem tollen (und verdienten) 2.Tabellenplatz.
Honorable Mentions bekommt an dieser Stelle unser Pokal-Heimspiel gegen Spandau. Wir spielten ein fantastisches Spiel gegen den Berliner OSL-Vertreter und unterlagen buchstäblich in letzter Sekunde nach einem Freiwurf drei Sekunden vor Schluss mit einem Tor.
Heißt in Zahlen: Von den vier Spielen die wir soweit in der Saison verloren, gingen drei mit einem Tor Unterschied aus.

Wir starteten also in das Jahr 2020 und alles was es mit sich brachte mit einem guten Gefühl.
Wir gewannen am 19.01.20 erneut gegen die zweite Vertretung von unserem Pokalgegner aus Spandau. Anschließend bekamen wir in Rudow (as always) ziemlich auf die Mütze und mussten Tabellenplatz 2 an eben dieses Rudow abgeben. In der Woche darauf konnten wir Hermsdorf schlagen, bevor es zum erneuten Spitzenspiel nach Kreuzberg ging.
Mit einem Sieg hätten wir das Meisterrennen nochmal spannend machen können, aber BTV war dieses Jahr einfach besser als wir. In einem ausgeglicheneren Spiel als vier Monate zuvor hatten wir schlussendlich mit drei Toren das Nachsehen. Für uns war das Rennen um die Meisterschaft damit realistischer Weise beendet. Unser Saisonziel Platz 3 war aber mehr als erreichbar und unser Fokus darauf ungebrochen.
Im letzten gespielten Spiel der abgelaufenen Saison konnten wir uns für die Niederlage aus der Hinrunde bei der SG OSF revanchieren.
Dann kam Corona und wir alle kennen die Chronologie der letzten drei Monate.
Aus sportlicher Sicht haben wir unsere Ziele für diese Saison erfüllt. Den Punkterekord von 26 aus der Saison 2016/2017 (ach guck an, vor drei Jahren) haben wir mit 24 knapp verpasst, wir hatten allerdings auch noch fünf Spiele auf der Uhr. Der 3.Tabellenplatz ist ein Vereinsrekord und wird für immer in den heiligen Hallen der Eilenburger Straße verkündet werden.
Eine tolle Saison also, sportlich gesehen.

Leider jedoch sind auch nach einer überaus erfolgreichen Saison Änderungen im Personal nicht immer zu vermeiden. TuS Hellersdorf und Coach Torsten Winkhoff werden zur kommenden Saison getrennte Wege gehen.
Wir möchten Torsten auch auf diesem Wege für die gemeinsame Zeit und seine Aufopferung in den vergangenen zwei Jahren vielmals danken. Unter seiner Führung haben wir die erfolgreichste Saison der Geschichte der 1.Männer TuS Hellersdorf gespielt. Wir wünschen ihm alles erdenklich Gute für die Zukunft.

So verabschieden wir uns von dieser Saison. Wir wünschen allen Handballfreunden, Sportfreunden und allen Menschen, dass ihr gesund und möglichst unbeschadet durch diese angespannte Zeit kommt. Passt auf euch und andere auf! Wir freuen uns auf die Duelle in der nächsten Saison.

Top 5 Tore:
Mario Schubert – 100 – Gesamtplatz 5
Nico Wenzel – 56 – Gesamtplatz 29
Robert Basler – 55 – Gesamtplatz 30
Oliver Ostwald – 50 – Gesamtplatz 37
Benjamin Fentz – 47 – Gesamtplatz 40

Top 5 Zeitstrafen:
Matthias Haude – 9 – Gesamtplatz 24
Robert Basler – 8 – Gesamtplatz 26
Mario Schubert – 7 – Gesamtplatz 36
Hendryk Muth – 7 – Gesamtplatz 40
Oliver Ostwald – 6 – Gesamtplatz 46