Nicht schön, aber (hoffentlich) selten

Am vergangenen Samstag gastierte die Spielvereinigung von Adler Berlin in der Eile. Die Erwartungen waren hoch gesteckt, gegen die bisher ungeschlagenen Tabellenführer sollte ein Sieg her, um zwei weitere wichtige Heimspielpunkte abzugreifen.

Das Spiel begann in einem ungewohnt langsamen Spieltempo. Die lang ausgespielten Angriffe der Gäste sorgten immer wieder für Mängel in der Konzentration und in der Folge für einfache Tore. Auch die Offensive der Dritten offenbarte immer wieder Schwächen. Hastige oder furchtbar schlechte Abschlüsse warfen den Torhüter der SV zu einer Ikone. In der Folge reichte es auch trotz einer doppelten 2-Minuten-Strafe für die Gäste für nicht mehr als ein 12:16 zur Halbzeit.

Die Halbzeitansprache verlief ob der gezeigten Leistung sehr laut, schien jedoch zu fruchten: der 4-Tore-Rückstand wurde auf eine 2-Tore-Führung umgestellt. Nun wurde immer deutlicher, dass die Gäste Lücken in der Abwehr suchten, die schlicht nicht mehr da waren. Das Momentum richtete sich für den Augenblick also zu Gunsten des TuS. Nach einer Auszeit der Gäste, Mitte der zweiten Hälfte wurde das Spiel wieder unnötig spannend. Letztendlich führte aber ein Zufallsprodukt, welches das Bild des gesamten Spiels in einer Aktion vereinte, zum Endstand von 31:30 für die Grünen. Mit etwas Glück gelang hier also der Punktgewinn gegen anfangs eindeutig abgekochtere Gäste, ist jedoch nach der Leistung der 2. Hälfte verdient.

Fakt ist: mit einer solchen verschlafenen Leistung wird es schwer kommende Gegner zu schlagen. Zugegebenermaßen war das Wechselkontingent eingeschränkt, aber ohne Unterstützung aus der Zwoten hätte man zumindest bei der Schlagfertigkeit und Moral Abstriche machen müssen.

 

Nächstes Heimspiel: am 12.11. um 12:00 Uhr in der Eile