Hammer statt Jammer

Am Sonntag ging es für die Dritte zur Ajax nach Altglienicke. Nachdem das Spiel gegen den Club aus Charlottenburg mit der Souveränität der ersten Saisonhälfte gewonnen wurde, waren die Erwartungen groß, auch gegen Gegner zu gewinnen, die besser in der Tabelle stehen.

Der Beginn der Partie war wie eine Kopie der Anfangsphase gegen CHC. Die Abschlüsse des Gegners über das Zentrum wurden nicht unterbunden, und auch Blöcke wurden kaum gestellt. Im Angriff war man zu inkonsequent und verschenkte Bälle links und rechts. Generell tat man sich mit der unbequemen Spielweise der Blauen in Halbzeit eins schwer.
Die Lethargie der Dritten wurde erst nach einer doppelten Zwei-Minuten-Strafe gegen Ende der ersten Halbzeit durchbrochen. Stand 10:12.

Das Spiel nahm erst in der zweiten Hälfte für die Dritten richtig Fahrt auf. Die Abschlüsse wurden präziser und die Abwehr stand zeitweise so gut, dass viele Abschlüsse der Blauen verzweifelt aus der zweiten Reihe kamen. Einzig über den Kreis kamen viele Tore zustande, da die Absprache auf der rechten Seite nicht funktionierte. Trotz dessen konnte man über eine gute Mannschaftsmoral die beidseitig schlechte Leistung der Schiedsrichter ausgleichen. Der Abstand vergrößerte sich zeitweise auf acht Tore. Das Spiel endete mit 16:23.

Einen großen Anteil hatte auch Hammer. Er kam nach zweijähriger Pause zu seinem ersten Spiel und stellte über das gesamte Spiel hinweg eine Herausforderung für die zentralen Abwehrspieler dar. Der Endstand war den Leistungen entsprechend, jedoch sollte man sich nicht von der Höhe täuschen. Bei größerem Kampfgeist der Gegner hätte es wesentlich knapper werden können.

Am kommenden Sonntag will man in der Eile gegen Pankow die Tabellenführung ausbauen.
Anpfiff 12:00 Uhr!