Es geht doch – 1. Männer wieder erfolgreich

Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie schafft die 1. Männer den enorm wichtigen Sieg und entscheidet das Duell gegen BTV 1850 mit 26:32 für sich (13:16). Ein enorm wichtiger Sieg für die Hellersdorfer, um den Anschluss an das Mittelfeld der Liga nicht zu verlieren.

Eine gute Trainingswoche ging dem Spiel gegen die Kreuzberger voraus. Deutliche Worte fand Trainer Mathias Haude bei der Auswertung des letzten Auftritts gegen die SG TMBW und alle Akteure waren sich einig, dass ein Sieg gegen den Tabellennachbarn enorm wichtig war.
Der Kader war an diesem Tag nur auf Rechtsaußen etwas in der Breite geschwächt, da mit Geißhardt und Zielke arbeits- bzw. verletzungsbedingt passen mussten.

Anfangs war der Mannschaft eine leichte Nervosität anzumerken. Die drei Niederlagen hatten doch am Selbstbewusstsein genagt und so mancher wird schon wieder mit bangem Blick nach unten geschaut haben, denn in dieser ausgeglichenen Verbandsliga verzeiht einem niemand einen kleinen negativen Lauf. So konnten die Hausherren auch die ersten beiden Führungen im Spiel für sich beanspruchen, die wir allerdings beide auch wieder ausglichen.
Schon zu diesem frühen Zeitpunkt war eine veränderte Körpersprache auszumachen. Die Abwehr stand wieder offensiver und die Gegner wurden immer wieder bei den Aktionen gestört. Die daraus zwangsläufig resultierenden Ballgewinne konnten das schnelle Spiel endlich wieder in das Laufen bringen. Kurzum: Ab dem 2:2 konnte man das Spiel dominieren. Es folgte ein 4:0 Lauf für unsere Mannschaft und man machte fortan deutlich, dass man in keiner Weise gewillt war, die zwei Punkte in der Flatow-Halle zu lassen. Die 4 Tore Abstand konnten auch bis zum 8:12 gehalten werden, ehe man sich mit weiteren drei Treffern in Folge bis auf 8:15 absetzte. In der Offensive fand man hierbei stets eine Lösung, obwohl die BTV Abwehr gut auf unsere Auslösehandlungen eingestellt war. Doch der große Vorteil an diesem Tage lag in den 1:1 Duellen. Hier hatten wir ein großes Plus auf allen Positionen und konnte immer wieder den entscheidenden Vorteil generieren.

Der einzige Wermutstropfen dieser Halbzeit blieben die letzten 5 Minuten. Hier scheiterten wir mehrmals an BTV Keeper Stockmann, trotz völlig freier Wurfgelegenheiten. Die Gastgeber erhielten hierdurch wieder etwas Oberwasser und konnten von 10:16 noch auf 13:10 verkürzen. So war das Spiel zur Halbzeit noch relativ offen, obwohl man zwischenzeitlich eben schon mit 8 Toren geführt hatte.

Die Pausenansprache bedurfte diesmal nicht allzu vieler Korrekturen. Insgesamt hatte man es gut gemacht und es musste nur an Feinheiten gearbeitet werden. Die Abwehr hatte noch etwas Probleme mit der Kreisläuferverteidigung, was die Hausherren, gerade über das Zentrum,  auch immer wieder nutzten.
Der Angriff war an diesem Tage zu jeder Zeit in der Lage die notwendigen Tore zu erzielen, wenn man weiterhin die 1:1 Duelle für sich entschied. Wir entschlossen uns lediglich, die letzten 5 Minuten zu streichen und wieder konsequenter abzuschließen, damit der BTV-Keeper gar nicht erst in die Partie kommt.

Der erste Treffer der zweiten Halbzeit gehörte dann wieder unseren Farben und man konnte den 4-Tore-Vorsprung über weite Strecken der Anfangsphase halten (13:17, 15:19, 17:21). BTV verkürzte zwar ab und an auf 2 Tore Differenz, doch auch davon ließ man sich glücklicherweise nicht aus der Ruhe bringen. Auch und vor allem, weil der Anschluss- bzw. Ausgleichstreffer verhindert werden konnte. Beim 21:23 war es letztmals knapp, bevor die weiterhin konsequente Abwehrarbeit noch mehr belohnt wurde und wir uns bis auf 21:26 absetzen konnten.

Wir glänzten weiterhin durch ein variables Angriffsspiel und auch die Torhüterleistung war über weite Strecken – wie schon in Halbzeit eins – gut, was vor allem auch an dem besseren Zusammenspiel mit der Abwehr lag, die es endlich mal wieder schaffte, die Torhüter auch entsprechend zu unterstützen.
Beim 22:26 folgte ein weiterer 4:0 Lauf, der die endgültige Entscheidung in diesem Spiel bringen sollte. Man hatte sich bis auf 22:30 abgesetzt und konnte noch einmal personell etwas durchwechseln. Auch dies führte an diesem Tag zu keinem nennenswerten Bruch, auch wenn die Gastgeber am Ende den Rückstand noch etwas auf 26:32 reduzieren konnten.

Fazit: Blitzsaubere Leistung in Kreuzberg. Über die gesamte Spieldauer war man die dominierende Mannschaft und hatte sich den Sieg redlich verdient. Nach zwei Unentschieden in den letzten Jahren in Kreuzberg, gelang nun endlich mal wieder ein Sieg bei BTV 1850.
Besonders hervorzuheben war an diesem Tag die Torgefährlichkeit von allen Positionen, was sich auch in einer gewissen Ausgeglichenheit bei den Torschützen zeigte. So musste man sich nicht auf eine herausragende Leistung einzelner Akteure verlassen, sondern konnte mehrere gute Leistungen zu einer sehr guten Teamleistung zusammenfügen.

Die Mannschaft hat mal wieder gezeigt, zu was sie in der Lage ist, doch eine Schwalbe macht bekanntlich noch keinen Sommer. Besonders nicht bei Schnee und -5 Grad in Berlin. Die gezeigte Leistung gilt es nun zu bestätigen und das noch wichtigere Spiel gegen CHC am kommenden Sonntag zu bestreiten. Die Gäste aus Charlottenburg haben als Aufsteiger bisher 7 Punkte gesammelt und benötigen jeden Punkt, um aus der Gefahrenregion zu entschwinden. Es ist also Vorsicht geboten, denn die Chance, sich im direkten Duell gegen den CHC auf 8 Punkte bedeutet gleichzeitig, dass die Mannen von Felix Schumacher mehr als heiß sein werden, den Anschluss an das Mittelfeld nicht komplett zu verlieren.

Anpfiff am großen TuS-Sonntag in der Eile, mit Spielen der männlichen B-Jugend und aller Erwachsenenmannschaften, ist pünktlich zur Prime-Time am Abend um 19:15. Wie immer sind Unterstützer gerne gesehen und nicht weniger benötigt, um die Punkt e gegen CHC zu sichern und auch die anderen TuS-Temas nach vorne zu peitschen.

Tor: Suchantke (01. – 60.), Wiegand

Feld: Basler (6), Odebrecht (6/1), N. Wenzel (4), Schubert (4/1), Fentz (3), Teske (3), Fröhlich (2), Muth (2), Plotka (1), T. Wenzel (1), Zenker, Binting

7m: TuS 2/3 – BTV 8/8

Strafzeiten: TuS 1 – BTV 6