Da geht noch was

Vergangenen Samstag, 17:00 Uhr, kam es zu unserer ersten Begegnung in dieser Saison. Gefasst gingen wir in das Spiel, auch, weil wir zum ersten Mal gemeinsam als A-Jugendmannschaft auf dem Hallenboden standen. Unser Vorteil gegenüber den Gegnern aus Lichtenrade: Unsere Bank war voll besetzt, sodass wir von Anfang an mit einem geeigneten Tempo überzeugen wollten, um die Gegner möglichst schnell zu überlaufen und uns mehr Torchancen zu erarbeiten.

An der Abwehr haperte es zunächst keinesfalls: diese stand von Anfang an kompakt und geschlossen, auch die zwei Kreisspieler sollten uns so schnell nicht zum Verhängnis werden.
Infolge unserer guten Absprache untereinander, sowie einer starken Torhüterleistung fiel das erste Tor der Gegner nach geschlagenen fünf Minuten und wir konnten konsequent einen Ausgleich erzielen. Zum Ende der ersten Halbzeit ließen wir uns jedoch auf einen 3-Tore-Rückstand fallen, welcher ausschließlich auf zu viele technische Fehler zurückzuführen war. (8:11)

Das Ziel für die zweite Halbzeit war uns sicher bewusst: den Rückstand aufholen und uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Leichter gesagt, als getan; mit großem Kampfgeist erzielten wir zehn Minuten vor Schluss den ersehnten Ausgleich zum 18:18. Ob die zu große Freude in diesem Moment der Grund für unsere nachlassende Konzentration war, sei dahin gestellt. Was aber klar gesagt werden muss: ab diesem Zeitpunkt wurde unser restliches Spiel wieder mehr und mehr von technischen Fehlern geprägt, als von gelungenen Torabschlüssen und auch unsere Absprache in der Abwehr funktionierte nicht mehr so gut, wie zu Beginn.

Endstand: 19:23

Für das nächste Spiel müssen wir vor allem im Pass- und Fangverhalten sicherer werden, um uns die ersten zwei Punkte zu holen.