Auch auswärts erfolgreich – 1. Männer gewinnt erneut

Mit einer Leistungssteigerung in Halbzeit zwei holt sich die 1. Männer die nächsten Punkte in der Verbandsliga, schlägt den CHC mit 23:32 (14:15) und übernimmt nach dem zweiten Spieltag die Tabellenführung. Das es so kommen würde, danach sah es am Anfang der Partie keineswegs aus.

Über diesen Anfang muss geredet werden. Beide Mannschaften brachten in den ersten 10 Spielminuten kein Bein auf das Parkett. Weder die Charlottenburger, die ihrerseits immerhin 3 mal netzen konnten. Und schon gar nicht die Gäste aus Hellersdorf, die vorne einen Ball nach dem anderen leichtfertig vergaben. Die Abwehrarbeit könnte man in dieser Phase als Prunkstück deklarieren, doch man profitierte eher von unplatzierten Abschlüssen der Gastgeber. So sah sich Haude zu einer frühen Auszeit gezwungen, welche Ihre Wirkung keineswegs verfehlte. Innerhalb von 2 Minuten stellte man auf 3:4 und übernahm ab da an die Führung in diesem Spiel. Auch die Charlottenburger nutzten die Zeit für Korrekturen und fanden nun ebenfalls vermehrt den Weg ins Gehäuse. So entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, bei dem beide Mannschaften in der Abwehr die notwendige Konsequenz vermissen ließen. Quasi mit der Schlussirene gelang Schubert dann die Führung zum 14:15.

Naturgemäß war die Stimmung in der Kabine nicht ganz so überragend. Man hatte sich eigentlich vorgenommen, den Charlottenburgern energisch entgegenzutreten und wollte versuchen, sofort das Kommando in der Partie zu übernehmen. Das dies nicht gelang, lag zum einen an dem beherzten Auftreten der Aufsteiger und zum anderen am zu nachlässigem Verhalten der eigenen Akteure. Die Möglichkeit war in den ersten 10 Minuten da, doch man vergab vorne zu leicht die Möglichkeit auf einen entspannten Abend. So hatte man ein Spiel auf Augenhöhe gesehen und die Mannen um Kapitän Schubert hatten sich den schweren Weg für zwei Punkte am Freitag ausgesucht. Mit einigen Hinweisen zur verbesserten Einstellung auf die taktischen Konzepte des Gegner versehen, ging es dann in Halbzeit zwei.

Welch verändertes Auftreten, dort auf die Zuschauer wartete! Mit entschlossener Konsequenz wurde das Ergebnis auf 15:19 gestellt und ein erstes kleines Polster zwischen sich und die Gäste gepackt. Diese verkürzten zwar noch einmal auf 18:20 und 20:22, doch man trat nun mit einer ganz anderen Körpersprache auf. Die gute Offensivleistung aus der ersten Halbzeit konnte konserviert und mit einer sehr guten Defensivarbeit ergänzt werden. Immer wieder fand man nun das richtige Timing, um die Rückraumaktionen der Charlottenburger zu bekämpfen und trieb den Gegner so immer wieder ins Zeitspiel. Was doch auf den Kasten kam, war zumeist Beute des gut aufgelegten Wiegand im Tor. So setzte man sich ab jenem 20:22 immer weiter ab und hatte sich beim 21:27 vorentscheidend abgesetzt. In der Offensive glänzten immer wieder Nico Wenzel mit guten Aktionen im 1 gegen 1 und Schubert, der trotz Manndeckung auf 11 Treffer kam.
Die Gastgeber versuchten weiter alles und erzielten auch immer wieder schöne Tore über ihr bedingungsloses Tempospiel, doch die Kraft reichte nicht mehr, um den TuS noch einmal in Bedrängnis zu bringen. So konnte man den Vorsprung am Ende eben auf jenes 23:32 ausbauen und zelebrierte die obligatorische Siegerrunde mit der Gewissheit, zumindest für eine Nacht die Tabellenführung erobert zu haben.

Fazit: Die Tabellenführung steht noch immer und es ist für den Moment ein wunderbarer Anblick. 4:0 Punkte sind ein guter Start in die Saison. Der Sieg aus der Vorwoche wurde noch einmal durch den deutlichen Heimsieg von BTV gegen TMBW aufgewertet und auch der erste Auswärtsauftritt bei Charlottenburg war, sieht man von größten Teilen des 1. Abschnitts ab, zufridenstellend. Immerhin gab es in der letzten Saison nicht allzu viele Spiele, die man in Halbzeit zwei relativ entspannt als Zuschauer betrachten konnte.
Ein Kompliment geht hier an die Charlottenburger, die uns das Leben sehr schwer gemacht haben und die ihre Punkte sicherlich holen werden. Hier werden noch einige Mannschaften am Freitagabend, nach der Arbeit und vor einer euphorischen Kulisse inklusive gut aufgelegtem „Ultra-Block“ ihre Probleme bekommen.
Für uns geht es nun darum, aus dem guten einen perfekten Start zu machen. Am Sonntag wartet die SG Ajax/Altglienicke auf uns. Zu Hause in der Eile wollen wir natürlich wieder zwei Punkte holen und wissen noch gut aus der letzten Saison, welch schweres Unterfangen dies gegen die immer unbequemen Köpenicker sein wird. Hoffentlich können wir wieder auf die gefürchtete Eile Stimmung bauen, die uns auch zum Auswärtsspiel gegen Charlottenburg wieder wunderbar begleitet hat. Kompliment an die 10 mitgereisten Fans, die die Halle zeitweise komplett in Ihrer Hand hatten.

Also Sonntag, 25.09.,16 Uhr, Eile! Wir zählen wieder auf euch!

Tor: Wiegand, Seidenschwarz

Feld: Schubert (11/3), N. Wenzel (6), Plotka (4), Löprick (3), Teske (2), Fentz (1), Muth (1), Zenker (1), Haude, Fröhlich, T. Wenzel (n.e.)