2. Männer – Saisonzusammenfassung

Das zweite Mal in Folge kommt die Redaktion der Zwoten in den Genuss im Saisonbericht den Aufstieg in die nächsthöhere Liga zu propagieren. Denn wie geneigte Unterstützer und Leser in den letzten Wochen und Monaten mitbekommen haben dürften, hat die 2. Männermannschaft des TuS Hellersdorf, nach einer Saisonverlängerung in Form zweier Relegationsspiele, eben jenen Aufstieg in die Landesliga Berlin vollzogen!

Nachdem die Truppe um Gabriele Janke mit einem lupenreinen Durchmarsch in der Saison 2013/14 die Bezirksliga verließ, wollte man sich in der jüngst abgelaufenen Saison in der Stadtliga wenigstens unter den besten vier Mannschaften wiederfinden. Man liebäugelte sogar mit dem Double-Aufstieg.
Gleich das erste Spiel zeigte, dass zum einen die Ambitionen gerechtfertigt, aber das Unterfangen auch um einiges schwerer werden dürfte als noch eine Klasse tiefer. Gegen den Landesligaabsteiger und späteren Erstplatzierten TMBW II verlor man denkbar knapp mit nur einem Tor, quasi mit der Schlusssirene. Ein ungewohntes Gefühl für die erfolgsverwöhnte Mannschaft. Doch von diesem frühen Dämpfer ließ man sich nicht beeindrucken.
Es folgten recht deutliche Siege gegen SSG Humboldt, Rotation P.B. III und Borussia Friedrichsfelde, die durch mehr oder weniger überzeugende Leistungen herbeigeführt wurden.
Die Siegesserie wurde auch in zwei anschließenden Spitzenspielen fortgesetzt. Die HSG Kreuzberg II wurde in der Eile besiegt und gegen die Handballfreunde aus Pankow setzte sich die Zwote in einem zum Ende denkbar knappen Spiel mit einem Tor durch. Das Pankow nicht der Lieblingsstadteil für die 2. Männer ist, zeigte sich auch gegen den HC. Schwer tat sich die Janke-Truppe, doch konnte man sich trotzdem behaupten.
Und dann kam der SV Adler. Diese Partie in fremden Gefilden kann getrost als entscheidender Stolperstein tituliert werden. Die 2. Männer zeigten eine unterirdische Leistung und verloren zu Recht zwei Punkte. Resümierend war dieses Spiel ausschlaggebend, dass der direkte Aufstieg verpasst wurde.

Die Rückrunde startete naturgemäß wieder mit dem Duell Hellersdorf gegen TMBW. Dieses Mal viel der Sieg der Südberliner etwas deutlicher aus. Völlig verdient, nicht nur wegen den beiden Erfolgen über unsere Zwote, belegte TMBW II den ersten Platz.
Mund abputzen und weiter ging es. So folgten vier teils sehr deutliche Siege. Unter anderem auch gegen die zweite Mannschaft der HSG Kreuzberg, einen zeitweiligen Mitkonkurrenten um den Aufstieg, die man aus dem Rennen werfen konnte. Die Zwote verschaffte sich mit dieser kleinen Serie die Möglichkeit, gegen die Handballfreunde Pankow in einem Spitzenspiel den direkten Aufstieg doch noch zu sichern. Doch völlig übermotiviert lief man über sechzig Minuten nicht nur dem Erfolg, sondern auch dem eigenen handballerischen Können hinterher. Die höchste Niederlage der Saison war am Ende das Ergebnis.
Das die Handballfreunde oder gar TMBW noch mal patzten war nicht wirklich zu erwarten. Das war‘s dann, Aufstieg abgehakt, hello again Stadtliga.
Die letzten Spiele waren größtenteils mehr Krampf als schöner Handball. Von vier noch ausstehenden Partien gewann man immerhin noch drei. Nur das letzte Saisonspiel gegen den SCC verlor die 2. Männermannschaft deutlich mit acht Toren. Die Luft war raus, der Akku leer und schlussendlich konnte an dem dritten Platz, sowohl nach oben als auch nach unten, nicht mehr gerüttelt werden.

Doch pfiffen schon die Vöglein im Walde und es stellte sich heraus, dass die Zwote die unerwartete Möglichkeit bekam, in einer Relegation gegen den anderen Drittplatzierten der Stadtligastaffel A, doch noch den Aufstieg sicherzustellen. Als andere Mannschaften sich schon längst eine Pause gönnten, trainierte die Zwote fleißig weiter. Ende Mai war es dann soweit. Der Gegner hieß Zehlendorf 88. Das Hinspiel in der Eile konnte mit einer sehr guten Leistung mit acht Toren Vorsprung gewonnen werden. Dieses Polster war absolut ausreichend und die Zehlendorfer waren im Rückspiel nicht in der Lage unsere Zwote zu stoppen. Der Rest war Jubel.

Und nun? Nun weilen die 2. Männer in ihrer verdienten Pause und sammeln ihre Kräfte für die bald startende Vorbereitung und die schon in der Ferne zu erahnende Landesligasaison. Es war ein hartes Stück Arbeit über die gesamte Spielzeit. Abermals mit Hilfe und Unterstützung der A-Jugend und nicht zuletzt durch die Arbeit von Gabriele Janke und Marcel Kloeppel, als auch den Betreuerinnen Manuela Belka und Dani Greetz, war dieses Saisonergebnis in gemeinsamer Anstrengung möglich.
Ein abschließendes, riesen großes Dankeschön geht an alle Fans und Zuschauer, die die Mannschaft über die Saison angefeuert und nach vorne gepeitscht haben. Insbesondere bedankt sich die Mannschaft bei den Jugendspielern für ihre tolle Unterstützung!

Statistik:
Eingesetzte Spieler:

Stefan, Max, Basti, Andi, Benny, Brian, Marcel, Manuel, Matti, Tom, Robby, Jens, Lennart, Paul

A-Jugend: Paul, Steven, Philipp B., Philipp N., Leon, Dennis

  • Platz 3 Stadtliga B – 15 S/0 U/5 N
  • In 20 Pflichtspielen: 561:502 Tore (28,05:25,1 pro Spiel)
  • Heim: 279:260 (27,9:26 pro Spiel)
  • Auswärts: 282:242 (28,2:24,2 pro Spiel)
  • Tordifferenz: 59 (2,95 pro Spiel)
  • Tordifferenz Heim: 19 (1,9 pro Spiel)
  • Tordifferenz Auswärts: 40 (4 pro Spiel)
  • 30 oder mehr erzielte Tore: 6 mal
  • 25 oder weniger bekommene Tore: 12 mal