In Charlottenburg verloren

Hier soll nun kein Bericht nach “Schema F“ erfolgen, sondern vorrangig die Frage erörtert werden, warum die Zwote beim SCC mit 20:28 (10:12) verlor.

Einige Ansätze:

Der Gegner war an diesem Tag schlicht besser und stand unverständlicher Weise lange Zeit ganz unten in der Tabelle.
Der ungewohnt klebende Ball bereitete den Hellersdorfern besonders in der 1. Hälfte arge Probleme. Dadurch litten die Pass- aber vor allem die Wurfqualität.
Mit nur 20 erzielten Toren gewinnt man höchsten in der Kreisliga einen formschönen Blumentopf.
Es ging nur noch um den besagten Blumentopf. Ob man daraus jetzt Motivationsprobleme herleiten mag, ist jedem selbst überlassen.
Die Leistungskurve zeigt in der Rückrunde nicht zwangsläufig nach oben. Was maßgeblich an der tendenziell sinkenden Trainingsbeteiligung liegt.
Seltsame Schiedsrichterentscheidungen in Hälfte zwei trugen nicht zur Stabilisation des Hellersdorfer Spiels bei.

Zu guter Letzt;

Der späte Samstagabend-Südostwind blies den 2. Männern die grelle Sonne und den Wüstensand des Charlottenburger Ha(r)lem-Viertels ins Gesicht…oder so ähnlich.

Nach dem letzten regulären Saisonspiel steht die Zwote des TuS Hellersdorf auf dem 3. Platz. Sicherlich verdient, jedoch einen Platz schlechter als man eigentlich angepeilt hatte. Demzufolge müssen zwei Mannschaften besser gewesen sein. Daher gratulieren die 2. Männer den ebenfalls zweiten Vertretungen der SG TMBW und der Handballfreunde Pankow zum direkten Aufstieg in die Landesliga.

Ein ausführlicher Abschlussbericht der abgelaufenen Saison wird demnächst (unter Umständen nach einer Relegation) noch folgen.

Abschließend geht an die hartgesottenen und leidensfähigen Unterstützer ein großes Dankeschön!